Du willst mich in Frage stellen?

Es geht um Volksgesundheit, es geht darum, dass Mensch vor der Geburt herausfinden kann, ob das Kind mit einer Behinderung zur Welt kommen könnte. Es geht darum, dass mittlerweile wieder vieles zulässig ist, was einmal als Tabu galt, nachdem die Nazis viele von uns um die Ecke und vieles mehr angestellt hatten mit uns.

Du willst mich in Frage stellen?

Du willst mich in Frage stellen? Weil ich so bin, wie ich bin, weil ich kurz nach meiner Geburt an einer Krankheit litt, deren Folgen ich heute noch spüre? Du, Gesellschaft, Genmedizin, Du, Politik, Wirtschaft, Du, der Du noch nie in Deinem Leben Einschränkungen, Diskriminierung und Ausgrenzung erlebt hast. Du willst mich in Frage stellen?

Die einzige Antwort, die ich für Dich habe: geh zum Teufel, schäme Dich, lass Dich einsperren in das Moralgefängnis, wo schon Hitler und Göbbels sitzen müssten, ich werde dich bekämpfen, so lange ich noch einen einzigen klaren Gedanken habe.

Ich werde Dich bekämpfen in und durch eine solidarische Gruppe, die der Krüppel, die der ausgegrenzten, die der entrechteten, die der bevormundeten, die der gefesselten, fixierten und eingesperrten, die der ungewollten und nicht geborenen.

Du willst entscheiden, wer leben darf, was wir kosten dürfen, wie wir leben dürfen. Du willst mir sagen, wen und wann ich lieben darf, wann und was ich essen darf, wann ich aufstehen muss und wann ich ins Bett gehen soll. Du willst mir erklären, was das beste für mich und mein Leben sein soll.

Geh zum Teufel! Und wenn Du nicht selbst gehst, sei Dir gewiss, ich werde mit meinen wirklichen Freunden gegen Dich kämpfen, mit allem was ich habe, mit jeder Kraft, die ich aufbringen kann. Sei Dir gewiss, Du und Dein Zeitgeist, Du und Deine Drecksideologie aus vergangenen braunen Zeiten, Du und deine wirtschaftliche Verwertungslogik, ihr alle werdet in Frage gestellt, nicht nur von uns Krüppeln, nicht nur von den Entrechteten,  bald auch von den Armen, den Arbeitslosen, den entrechteten ArbeiterInnen.

Ihr werdet am Ende selbst sehen, dass Eure Überzeugung Euch selbst hinwegfegt, weil Ihr selbst irgendwann arm, alt, behindert, eingeschränkt, entkräftet oder einfach nur selbst seht, dass Eure Zeit vergangen ist.

Diese Zeit ist vorbei. Eure Zeit ist vorbei! Unser Kampf hat erst begonnen, erst vor wenigen Jahrzenten. Aber wir werden weitermachen, bis alle befreit sind, bis alle leben können, bis jeder Teil dieser Gesellschaft sein darf.  Weil wir nicht anders können. Es ist ein Teil von uns, der bleibt, der zu uns gehört, der zu uns sagt, dass wir kämpfen müssen, um gleich behandelt zu werden. Und weil wir gleich sind, kämpfen wir, weil wir so sind, weil wir nicht anders können. Wir müssen kämpfen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>